Freitag, 29. August 2008

Oma wer?


Ganz Amerika scheint sich mit den Präsidentschaftskandidaten und dem Wahlkampf zu beschäftigen. Ganz Amerika?

Nein. Es gibt tatsächlich noch Menschen in diesem großen Land, die sich Obamas Namen nicht merken können, ihn Oklahoma nennen oder lieber McCain wählen, weil ihnen Obama zu sehr nach Osama klingt.

Wie mag nun auf diese Menschen, dieses Bild des Parteitags der Demokraten wirken?

Obama Biden - in einem Schriftzug - also da steckt ja nun wirklich ein Stück O(s)ama Bi(n La)den drin. Vielleicht hab ich in meiner Kindheit aber auch zuviel Boggle gespielt und spiele noch immer zu viel Scrabble....

Trotzdem könnte ich mir vorstellen, dass die Amis doch sicher lieber jemanden wählen, der wie ein Pommeshersteller heißt.


Donnerstag, 28. August 2008

Eilmeldung!

Heute ist der 28. August.

Verinnerlichen Sie das noch einmal: Es ist der 28.August.

Bin soeben im Supermarkt auf ein riesiges Sortiment von Spekulatius, Lebkuchen und Marzipankartoffeln gestoßen (worden).

Ja, ist denn schon wieder Weihnachten? NEIN!

Mittwoch, 27. August 2008

Lustiger Wohnen


Hierzu liefert
Technogad einige Ideen.

Ich frag mich, wie das bei dem Steel House so mit Heizen ist. I
m Winter ist das Haus sicher arschkalt und wenn man dann heizt, verbrennt man sich an den Wänden. Von der "Fußbodenheizung" ganz zu schweigen. Zwar ein bisschen klein für eine Bond-Kulisse, aber sieht cool aus.

Und der Replug ist auch ein sinnvolles kleines Ding.

Aber das Highlight für alle, die es wegen Arbeit und Stadtleben kaum noch schaffen, mal barfuß über eine Wiese zu laufen (also für mich), und die Ihre eigene kleine Wiese zuhause unter den Füßen haben wollen, ist dieser Spaß:



Montag, 25. August 2008

dazu fällt mir kein Titel ein


Es wurde eine Hitliste der anderen Art veröffentlicht. Eine Liste mit Songs, die bevorzugt in Abu Ghraib und Guantanamo von den amerikanischen Militaristen beim Foltern gehört wurden.

Natürlich ist viel Prügelmusik dabei, nahezu Naheliegendes wie "Enter Sandman" von Metallica.
Es sind Lieder dabei, die an sich schon grausamen Inhalts sind, wie Eminems "Kim", bei dessen Zeile "Bleed Bitch bleed" mir immer etwas mulmig im Magen wird.

Aber es sind vor allem Lieder dabei, die in diesem Kontext eine solche Portion Zynismus transportieren, dass es Amerikaner, die fähig sind, zu foltern, nochmal menschlich herabsetzte, falls das möglich wäre, dass sie es zu dieser Musik tun:
Bee Gees - Staying Alive
Bruce Springsteen - Born in the USA
Don McLean - American Pie
Theme of Sesame Street

Obwohl ich bei letzterem Lied den Interpreten nicht kenne, dachte ich, es muss allen Interpreten sicher furchtbar unangenehm sein, dass ihr Werk so mißbraucht wird.
Zumindest bei James Hetfield, dem Frontmann von Metallica, hab ich mich da schon mal geirrt.
Er reagierte erfreut, als er davon hörte und meinte, das sei der Beitrag der Band im Kampf gegen den Terror.
Nun gut, man weiß ja, dass James Hetfield sie nicht mehr alle beieinander hat...

Hier ist die vollständige Liste.

Dienstag, 19. August 2008

gum fame

Das mein Hobby "Fotografieren von Kaugummiautomaten" mich mal international bekannt macht, hätte ich auch nicht erwartet. Wenn ich also demnächst in die USA fliege, werde ich sicher von kaugummifanatischen Autogrammjägern am Flughafen erwartet. Hoffentlich zerbreche ich nicht an dem Ruhm...

Great Gum Art

Montag, 18. August 2008

Hallo Welt


Liebe Blog-Leser, ich habe heute nichts erlebt. Ich weiß, ein Blog ist nicht zum Jammern da, aber da sowieso niemand genau weiß, wofür ein Blog überhaupt da ist, dürfte das nicht weiter schlimm sein. Und ich bin grimmig und das muss raus. Dabei wollte
ich raus!

Da hat man die ersten Urlaubstage seit Monaten zur Erholung (und mal nicht für einen Behördengang) eingereicht, ganze zwei Stück, um endlich mal nicht nur auf eine Wand mit Firmenlogo zu glotzen, sondern auch mal wieder einen Waldweg zu betreten, Humus und Pilze zu schnuppern, einen Bach plätschern zu hören und auf einer schmucken Burg Brotzeit zu machen - und dann passiert der Klassiker: Kaum hat man frei, wird man krank. Danke dafür, liebes Immunsystem. Danke für diese Nasennebenhöhlenentzündung. Wer meine Nase kennt weiß: Es handelt sich hier nicht um Peanuts.

Statt im Wispertal bin ich nun also zum Arzt gewandert, habe dort am Inhaltor geschnuppert statt Waldluft eingeatmet und bin danach in der Apotheke eingekehrt, um mir einen mobilen Bach zu leisten, eine Nasendusche. Wenigstens der Gebrauch der Letzteren war ein kleines Abenteuer. Es ist mir dennoch nicht gelungen, mir irgendetwas schön zu reden.

Samstag, 16. August 2008

Möpse


Stellen Sie sich vor, der Mops gilt Ihnen als Symbol von Treue, Zuverlässigkeit und Standfestigkeit. Ein Mops? Ja, ein Mops.


Stellen Sie sich vor, Sie finden Gleichgesinnte und gründen eine Bruderschaft, welche auch Frauen zuläßt.

Stellen Sie sich vor, als Mitglied dieser Bruderschaft nennen Sie sich selbst Mops und Ihre Brüder und Schwestern Möpse.
(Stellen Sie sich vor, wie machistisch es klingen mag, wenn man insbesondere von den Schwestern im Plural als Möpse spricht.)

Stellen Sie sich vor, dass Sie neuen Anwärtern auf eine Mitgliedschaft ein Halsband anlegen, nachdem diese zuvor an der Tür gekratzt haben wie ein Hund, um Einlass gewährt zu bekommen.

Stellen Sie sich vor, wie Sie diese Novizen, denen Sie vorher die Augen verbunden haben, an der Leine über einen Teppich mit den Symbolen der Gemeinschaft führen, während Ihre Brüder und Schwestern drumherum stehen und bellen.


Stellen Sie sich vor, dass zum Aufnahmeritual gehört, dass man einem Porzellan-Mops den Anus küßt.

Und nun stellen Sie sich vor, dass es tatsächlich mal Leute gegeben hat, die genau das getan haben...

Habe ich kürzlich bei der Bahnhofsviertel-Nacht gelernt. So oft stand ich in der Kaiserstraße vor dem verschlossenen Domizil der Freimaurer. Oder sollte man vorsichtig sein mit der Äußerung, dass man oft in der Kaiserstraße rumsteht? Sei's drum.
Jetzt hatten sie dann doch mal Tag der offenen Tür, die Leute von der Loge. Und da erfuhr ich von dieser anderen Gemeinschaft freimaurerischer Prägung: dem
Mops-Orden.

Nie zuvor gehört. Stellen Sie sich das mal vor! Das funktioniert eigentlich ganz gut.

Dienstag, 12. August 2008

Auffang für Wildfänge


Dass die holländische Sprache das zu Bezeichnende immer sehr schön und häufig mit einem Augenzwinkern auf den Punkt bringt, darauf wurde
hier bereits schon häufiger hingewiesen.

Auch heute ist mir wieder ein feines Schmankerl ins Auge gesprungen. Gänzlich unpoetisch nämlich, im Gegensatz zu den Deutschen, bezeichnen die Niederländer die Kinderkrippe als kinderopvang (Kinderauffang) oder kinderdagverblijf (Kindertagesverbleib). Letzteres entspricht natürlich der deutschen Kindertagesstätte, die dann bei uns wiederum in Kita verniedlicht wird, als hätten die Mütter ein schlechtes Gewissen, das Kind beim Namen zu nennen. Äh...
Kinderauffang ist aber doch sehr treffend. Hier wird das "Zuviel" aufgefangen, also gut aufgehoben, damit die Mutter mal durchatmen kann - oder einfach arbeiten gehen.

Um gerecht zu bleiben: Eine schöne, ebenfalls treffende Bezeichnung aus dem Deutschen ist dafür die Krabbelstube, die sich damit ganz eindeutig von der "guten Stube" abgrenzt, in der ganz sicher Krabbeln, vor allem mit Schoki an den Fingern, strengstens untersagt war.

Freitag, 8. August 2008

Was ist los.....

.... in Deutschlands Postfilialen??

Heute in meiner Stammpostfiliale:

Ich reiche dem Postbeamten meine orangefarbene Abholkarte.
Er entschlurft mit ihr und kehrt Minuten später mit meinem Paket zurück.
Er fragt: "Haben Sie so'n... so'n Ausweis?"
Ich reiche ihm meinen Personalausweis.
Er nimmt ihn entgegen und schiebt mir wortlos das Kartenlesegerät rüber, als sollte ich meine PIN eingeben.
Ich frage: "Was soll ich...?"
Er sagt: "Ich bin noch zugange..."
???
Dann reicht er mir den Zettel zum Unterschreiben und mein riesiges Paket und meint:
"Es ist nicht zu schwer und Sie haben's ja nicht weit."


Ich schätze mal, dieser Postbeamte ist verliebt oder betrunken oder liebestrunken. Ich hoffe für ihn, die Angebetete ist nicht Frau S. aus der Postfiliale Bergen-Enkheim, sonst muss ich mich fragen, wie die ihr gemeinsames Leben meistern.

Dienstag, 5. August 2008

Witzigkeit....

Es wurde ja gerade der älteste Witz der Welt entdeckt, der irgendwie von einer Frau handelt, die nicht in den Schoß ihres Mannes pupst. Niemand versteht diesen Witz oder findet ihn witzig, was bei alten Witzen ja öfter der Fall ist.
Mir ist kürzlich in der U-Bahn auch ein Witz eingefallen, der ebenso wie alte Witze nicht besonders witzig ist, aber wenn einem schon mal ein eigener Witz einfällt, sollte man ihn auch erzählen, auch wenn man bestimmt nicht der erste ist, dem er einfällt. Aber ich hab's gegoogelt und nix gefunden... Here we go.

Wie heißt eine amerikanische Bordell-Kette?

Starfucks.

Ha ha ha.

Samstag, 2. August 2008

Vertonung der Hitze


"Ich möchte heute auf eine Band aufmerksam machen - sofern Ihr noch nicht von selbst auf sie aufmerksam geworden seid. Diese Band hat es geschafft, dass ich in letzter Zeit mit Überzeugung ausrufen konnte: „Ich bin ein Kings-of-Leon-Fan!“ – und Fan hab ich mich schon länger nicht mehr genannt."

Kommt Euch bekannt vor? Dann seid Ihr treue Leser, denn ja: Das habe ich vor ein paar Tagen schon mal für die "Zutons" geschrieben.

Aber es wird heißer und heißer und am besten werden diese Temperaturen von der grandiosen Musik der Kings of Leon aus Tennessee getragen.
Es ist staubtrocken draußen und das ist die beste Zeit um Dusty zu lauschen.

Wer sich trotz der Hitze bewegen will oder laufen geht, wenn es abends abkühlt, dem sei
Happy Alone ans Herz gelegt, das entsorgt jegliche Lethargie.

Viel Spaß und schönes Wochenende!