Dienstag, 25. Mai 2010

Spektakulärtius

.
Ich kann diesen denkwürdigen Tag natürlich nicht ohne einen Eintrag verstreichen lassen.
Herrlich, was manche Nachricht an Nachrichten nach sich zieht, nämlich im Mail-Postfach. Die Freude über die heutige Tagesmeldung wurde erhöht durch die Freude über die Mails die nach und nach aufploppten, mit Betreffzeilen ebenfalls voller Freude wie "Schon gehört??" oder "Hoch die Tassen!" oder schlicht "Juhu".
Koch tritt zurück und jeder fragt sich, ob da wirklich nur sein Lebensplan dahintersteckt, oder doch ein tieferer Grund, ob vielleicht irgendwo ein Skandal lauert.

Da das hier mein Blog ist und ich darin meinen Senf abgeben darf: Ich persönlich glaube, er macht sich frei für das Kanzleramt. Er weiß mehr als alle anderen. Merkel wird demnächst gestürzt und Koch steht parat. Frei, bereit nachzurücken.
Oder aber, er hat sich einfach verspekuliert. Er hat auf das Kanzleramt spekuliert und - das wird einfach nix. Und wenn das höchste Amt in der Politik nicht erreichbar ist, da wird die Politik gleich viel uninteressanter. Als Machtmensch muss man sich da ein Terrain suchen, wo nach oben noch mehr offen ist. So meine Spekulation.

Eigentlich aber habe ich keine Ahnung.
Eigentlich suche ich hier nur nach einer Überleitung.
Eigentlich will ich Euch nämlich auf das neue Antipreneur-Produkt aufmerksam machen:
Statt frische Lebkuchen schon im August, nun Verspekulatius bereits im Mai!
In schlechten Zeiten muss das Weihnachtsgeschäft eben ausgedehnt werden.
Und ein bisschen wie Weihnachten war das heute ja auch schon...
.

1 Kommentar:

billy hat gesagt…

Der Link zum "Verspekulatius", mit dem man sich "für einen kurzen Moment mal verkrümeln" kann, ist natürlich großartig. Auch der "Keks-Spruch des Tages: Das Glück liegt auf der Straße - leg Dich dazu!" weiß zu gefallen.
Aber in das Jubelgeschrei über Herrn Kochs Rücktritt mag ich leider nicht so recht einstimmen. Denke ich doch tatsächlich, dass Herr Koch ein durchaus fleißiger, kluger und eloquenter Politiker war/ist. Zwar einer, mit dem ich nahezu niemals einer Meinung war, aber immerhin oben gesagtes. Alles, was da jetzt so nachkommen könnte aus der tiefschwarzen hessischen CDU scheint mir jedenfalls definitiv die noch viel niveauärmere Wahl zu sein.
Anyway. Zum Glück betrifft uns Landespolitik ja eigentlich nicht (wen betrifft die überhaupt?).