Mittwoch, 19. September 2007

Off

Man soll ja nicht von Dingen sprechen, geschweige denn sie schriftlich fixieren, von denen man keine Ahnung hat. Hält sich nur kaum einer dran, wissen wir ja. Ob an Hauswänden oder in der Politik.

(übrigens Titel eines unsäglichen Liedes von "The Shamen", für das sie sich tatsächlich schämen sollten)

Ich bin jetzt so intelligent und fahre in den Urlaub, bin also raus für zwei Wöchelchen.
Habt Spaß!

Samstag, 15. September 2007

(Über)Lesestoff

Nächste Woche geht’s ja ab in die Toskana, in den – ich muß mir das Wort auf der Zunge zergehen lassen - Uuuuuurlaaaaaub.

Zur Einstimmung lese ich ja vor dem Urlaub immer ganz gerne ein Buch, das in der Gegend spielt, in die ich fahre, was leichtes, anspruchsloses, mit schön viel Lokalkolorit. Da ich nicht gerade wenige Bücher zuhause habe, die ich noch nicht gelesen habe, guckte ich letzte Woche erst einmal in meine Regale, bevor ich in die von Hugendubel guckte.
Und ich entdeckte tatsächlich ein zumindest thematisch passendes Buch, noch ungelesen, mit dem Titel „
Die Florentinerin“. Muss wohl mal ein Geschenk gewesen sein, ich kann mich nicht erinnern, es ist schon älter, jedenfalls stand der Preis noch in DM drauf. (Was darauf hinweisen könnte, dass es vielleicht doch kein Geschenk war, ach was weiß ich, sollte ich jetzt jemandem auf die Füße getreten sein, ruhig Mecker-Kommentar abgeben.)

Nun, wie dem auch sei, ich bin schon durch mit dem Buch, denn ich hab es nur ertragen, indem ich es hurtig quer gelesen hab und versucht habe über SOWAS hinwegzulesen:

„Eine Woge aus der Tiefe der Zeiten und dem Grund meiner Eingeweide, die ich weder verdrängen noch beherrschen konnte, überflutete mich ganz und gar, zerschmetterte mich an dem Fels der Verzweiflung. Ich dämmerte in einem Schmerz von primitiver, barbarischer Gewalt, der mich verschlang, mich zerfleischte, dahin.“

Einerseits: Pathetisch sucks.
Mit der Zeit hab ich es aber geschafft, solche Passagen mit den Augen zu überspringen und hab wenigstens ein paar Eindrücke vom Florenz im 15. Jh mitgenommen und mir ein paar Namen wie Botticelli, Medici und Vespucci um die Augen hauen lassen. Und:

Andererseits muss ich zugeben, dass das Buch auch durchaus zu meinem Amüsement beigetragen hat. Wenn man beispielsweise mal folgende Szene beachtet, in der die „Heldin“ unlecker dahinsiecht und der „Held“ beim Krankenbesuch dennoch völlig hingerissen ist:

ER
„Wie geschmolzenes Gold floß ihr gelöstes Haar über ihre halb entblößten Schultern. Ihre weiße Brust hob und senkte sich in beschwerlichen Atemzügen. La bellissima schlummerte, sie war von elfenbeingleicher Blässe.“
SIE
„Nur meine Hustenanfälle rissen mich aus meiner traurigen Betäubung. Wenn ich saß, spuckte ich mir die Seele aus dem Leib. Ich war schon immer anfällig auf der Brust gewesen und es war nicht das erste Mal, dass meine Atemwege von abscheulichen Säften verschleimt, verstopft, verschmutzt waren.“


Schön, diese unterschiedliche Sichtweise!
"In echt" und heute hätte ER seine Besuchszeit nach der Sportschau gerichtet und SIE hätte sich ein Antibiotikum eingeworfen und wär zur Arbeit gegangen.
Es hilft nix, ich muss wohl doch noch mal zu Hugendubel....

Samstag, 8. September 2007

It wasn't me*

C: (erzählt irgendwas)

R: (guckt so eindringlich, ungewöhnlich)

C: Was ist?

R: Nix, ich guck Dich an während Du redest.

C: Ich dachte, ich hätte irgendwas Großes im Gesicht.

R: Hast Du auch, so wie ich.

C: Du meinst ne große Nase?

R: Ja.

C: Jetzt hast Du mich ganz rausgebracht.

R: Das war ich nicht! Du hast selbst angefangen Dich rausbringen zu lassen!

Da hat er irgendwie recht. Aber irgendwie auch wieder nicht.
Denn geht, das? Aktiv anfangen
etwas unbeabsichtigt mit sich machen zu lassen?

Zuschriften mit Antworten gegebenenfalls bitte unter Kommentare.

*Titel ist der Titel irgendeines Liedes, das ihr sicher kennt...

Donnerstag, 6. September 2007

Let's face it *

Es hilft nix, wir müssen den Tatsachen ins Auge sehen: Der Sommer ist vorbei. Wobei, kann etwas vorbei sein, dass gar nicht richtig angefangen hat? Kann jemand mit einem Schluss machen, mit dem man nicht richtig was am laufen hatte? Wie dem auch sein, der Sommer hat uns verlassen.
Heute habe ich zum ersten Mal die Heizung angemacht, das gebe ich hier öffentlich zu und ich bereue nichts! 16 Grad waren es morgens früh in meiner Wohnung. Ohne Heizung wär mein Körper in Winterschlafstarre gefallen.
Legitimiert hat sich für mich meine Heizaktion als ich eben im Rewe vor den ersten Lebkuchen stand.
Heute ist der 6. September, das will nochmal erwähnt sein...

*Titel ist der Titel eines Liedes von Tim Christensen

Mittwoch, 5. September 2007

Scharfe Idee

Brrr, es ist eindeutig frisch geworden. Wenn morgens die Füßchen unter der warmen Bettdecke hervorkommen und sich Richtung Boden bewegen, ahnen sie schon, was ihnen dort blüht. Also gleich in die Hausschuh und ab unter die Dusche (natürlich ohne Hausschuhe).
Aber verdammt, zu spät, man hat bereits eine Gänsehaut. Und wißt ihr wie unangenehm es ist sich bei Gänsehaut die Beine zu rasieren?? (Ich nehme doch mal stark an nur der weibliche Teil der Leser kann das nachvollziehen.)
Da fiel mir heute morgen ein, dass ich mir doch neulich, völlig ungeplant, aber kurz und schmerzhaft und recht effektiv den Nackenflaum entfernt habe, als ich versucht habe, dort ein ABC-Pflaster zum Einsatz zu bringen. Das wär doch was: Die Beine enthaaren mit ABC-Pflastern! Das Capsaicin würde sicher gleich desinfizierend auf die malträtierten Haarwurzeln wirken.

Naja, was man eben so denkt im morgendlichen Dusch-Dusel.