Dienstag, 16. Januar 2018

First FOFL

Am vergangenen Wochenende fand zum ersten Mal das großartige, aber wenig beliebte FOFL statt.

FOFL steht für „Focus on fine lyrics“ oder auch zu Deutsch: „Augenmerk auf Liedtextwerk“. (AAL klingt aber nicht so gut.)


Die Idee:

Der oft vernachlässigten Spezies der Liedtexte soll mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Nicht drüber weghören, sondern hinhören - und das gemeinsam.

Der Beweggrund bei der Textauswahl darf und soll individuell bleiben. Egal, ob…

…der Text von einem Nobelpreisträger oder wem auch immer verfasst wurde

…man aufzeigen will, mit was für einem Scheißtext Lieder zu Hits wurden

…man einen Text nicht versteht und sich beraten will

…man von einem Text hingerissen ist und ihn honorieren will

…man mit dem Text andere auf Musikpoeten aufmerksam machen will

…man ihn einfach lustig findet und teilen will wie einen guten Witz



Begeistert von der eigenen Idee einer solchen Liedtextdiskussionsrunde habe ich unterschätzt, dass nicht viele diese Begeisterung teilen…

Wir kamen also in eher kleiner Runde zusammen, was sich als sehr angenehm erwiesen hat. Deshalb wird bei den künftigen FOFLs auch keine große Runde angestrebt werden: Kernteam plus wechselnde Gäste. Bei Interesse gebt mir Bescheid und ich setze Euch auf die ellenlange Warteliste.


Hier die Titel des „First FOFL“:

Elbow – All disco (2017)
Gleich zum Start kamen wir bei diesem sehr interpretationsfähigen, nicht leicht verständlichen obgleich schönen Text zu keinem eindeutigen Ergebnis. Geht es um Altersmelancholie? Oder Trost? Vielleicht soll man’s in diesem Fall auch gar nicht so genau wissen…

There's lend time in the alley, you could slip away
But there are still fences to squeeze through
And I'll reach you, spirits to cancel

Stevie Wonder – Sir Duke (1977)
Wir honorierten wie herrlich Stevie hier die Großen des Swing und Jazz honoriert, allen voran den Meister Duke Ellington, nach dem diese Hommage benannt wurde.

But here are some of music's pioneers
That time will not allow us to forget
For there's Basie, Miller, Sachmo
And the king of all Sir Duke

Die Fantastischen Vier – MfG (1999) 

Wir haben ein paar nicht unmittelbar glasklare Abkürzungen aufgelöst und uns an Assoziationsketten und Gesamtkonzept erfreut.

BTM, BKA, hahaha
LTU, TNT und IRA
NTV, THW und DPA
H&M, BSB und FDH

Leonard Bernstein (West Side Story) – America (1957) 

Dieser oft als “Gassenhauer” bezeichnete Song aus dem Musical besteht aus mehr als seinem bekannten Refrain, nämlich aus einem amüsanten, aber auch zynischen Dialog, einem Battle “Puerto Rico vs. America“.

R: I'll bring a T.V. to San Juan.
A: If there a current to turn on!
R: I'll give them new washing machine.
A: What have they got there to keep clean?

David Bowie – Five Years (1972) 

Ein wirrer Text, der schräge Szenen, durchdrehende Menschen und Verzweiflung beschreibt. Aber wer würde nicht wirr reden, wenn er gerade vom nahenden Ende der Welt erfahren hätte?

My brain hurt like a warehouse, it had no room to spare
I had to cram so many things to store everything in there
And all the fat-skinny people, and all the tall-short people
And all the nobody people, and all the somebody people
I never thought I'd need so many people

Bloodhound Gang – Foxtrot Uniform Charlie Kilo (2005) 

Mehrere sehr bildhafte Umschreibungen des Kopulationsvorgangs, die um den heißen Brei reden bevor Klartext (!) gesprochen wird:

In lieu of the innuendo, in the end, know my intent though
I Brazilian wax poetic, so pathetically
I don't wanna beat around the bush
Foxtrot uniform Charlie Kilo

Eminem – Ass like that (2004)
Ein Rap der der satirischen Hundehandpuppe Triumph in den Mund gelegt wird, die sich alles erlauben kann, etwa sich über Promis lustig zu machen und von den Hintern weiblicher Sternchen zu fantasieren.

Jessica Simpson looks oh so tempting
Nick, I ain't never seen an ass like that
Every time I see that show on MTV, my pee-pee goes
doing, doing, doing

Leonard Bernstein (West Side Story) – Gee, Officer Krupke (1957)

Ein etwas weniger bekanntes Lied aus dem Musical mit viel Komik, in dem die Gangmitglieder der "Jets" Widersacher wie Polizei und Sozialarbeiter imitieren und dabei sich selbst (über)zeichnen.

My father is a bastard,
My ma's an S.O.B.
My grandpa's always plastered,
My grandma pushes tea.



Für mich schreit das nach Wiederholung. Ich hoffe, nicht nur ich allein höre das.

FOFL with me!


Keine Kommentare: